Ich bilde mir nicht ein

Vorzügliche Religions- und Kirchenkritik
9. September 2015
Diesem Buch wünsche ich viele LeserInnen!
9. September 2015

Ich bilde mir nicht ein

Ich bilde mir nicht ein, im Besitz einer Wahrheit zu sein. Auch Lena Naumann tut das nicht. Aber schreiben, was auf unserem Staubkorn denkbar ist, das kann sie. Ob wahr oder nicht wahr, das weiß nicht einmal sie selber. Aber es könnte wahr sein – und das ist entscheidend. Ist es nur ein Zufall, der uns in den entlegenen Winkel einer Milchstraße verbannt hat, in diese belanglose Galaxie, in diese eine von Milliarden anderer Galaxien, die seit ewigen Zeiten mit Lichtgeschwindigkeit ins Nichts rasen? Da freut man sich über jeden Trost, den man kriegen kann.

Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

Schließen